von Tom Sarac

Lebende Aquarienpflanzen haben für jeden, der ein Aquarium hat, einiges zu bieten. Es gibt viele verschiedene Arten – von pflegeintensiv bis pflegearm – aus denen man wählen kann. Aber ob nun pflegeintensiv oder nicht, eines gilt mit Sicherheit für alle Pflanzen: Ihrem Aquarium geht es mit lebenden Pflanzen besser als ohne sie.

Um die richtige Pflanzenart zu wählen, müssen Sie wissen, welche Aquarienbewohner Sie halten möchten und wie die Wasserchemie Ihrer Wasserquelle beschaffen ist, d.h. den pH-Wert, die Karbonathärte und die Gesamthärte. Es gibt einige sehr zählebige Wasserpflanzen, die mit verschiedenen Wasserchemie- und Beleuchtungsbedingungen zurechtkommen. Viele dieser Arten gedeihen gut mit einem flüssigen Nährstoffzusatz und wachsen bei geringer Beleuchtung.

Wir möchten Ihnen hier einige Wasserpflanzen auflisten, die nicht viel Pflege benötigen, aber dennoch einen großen Unterschied in Ihrem Aquarium ausmachen werden. Ihr Aquarium wird damit nicht mehr nur durchschnittlich sondern großartig aussehen.

Zwerg-Speerblatt (Anubias sp.)

Dieses ursprünglich aus Afrika stammende Zwerg-Speerblatt hat sehr dunkelgrüne Blätter. Es benötigt kein Substrat, um wachsen zu können. Sie müssen es nur auf Steinen oder einem Stück Treibholz verankern und das zählebige Wurzelsystem breitet sich hartnäckig auf harten Oberflächen aus. Das Zwerg-Speerblatt ist eine gänzlich anspruchslose Pflanze. Die Blätter sind recht hart und können raueren Cichliden, Schnecken oder einigen Harnischwelsen standhalten.

Wir haben diese Pflanze ganz oben auf die Liste für zählebige Pflanzen gesetzt, da sie wenig Licht benötigt und auf harten Oberflächen wächst. Nährstoffe müssen nicht zusätzlich zugesetzt werden. Scheckige, natürlich aussehende Wasserbedingungen beeinträchtigen diese Pflanze nicht. Wir haben sogar beobachtet, wie diese Pflanze langsam aber gut bei normalem Raumlicht ohne zusätzliche Lichtquelle über dem Aquarium wuchs.

Willis-Wasserkelch (Cryptocoryne sp.)

Diese zählebige Pflanze stammt ursprünglich aus Sri Lanka. Mit ihren schönen olivgrünen Blättern wächst sie in dichten Gruppen. Das kräftige Wurzelwerk gedeiht am besten in Sand. Sand, der ein wenig Ton enthält, führt zu einem besonders ausgezeichneten Wachstum. In einem Aquarienboden mit Pflanzensubstrat geht es dieser Pflanze ebenfalls gut. Wie auch andere Wasserkelche vermehrt sich der Willis-Wasserkelch durch Rhizome. Diese Pflanze bevorzugt regelmäßige kleine Wasserwechsel; umfangreiche Wasserwechsel oder wenn die Wurzeln gestört werden, können dazu führen, dass das Wachstum beeinträchtigt wird und/oder dass Teile der Pflanze absterben.

Diese Pflanze gedeiht auch in dunkleren Lichtverhältnissen und kann eine Höhe von 15 bis 20 cm erreichen, was für eine Cryptocoryne relativ groß ist. Somit ist sie als Pflanze im mittleren Bereich von Aquarien geeignet, die 40 bis 45 cm hoch sind.

Blehers Schwertpflanze (Echinodorus bleheri)

Dieser klassische Blickfang ist als Schwertpflanze bekannt, wird recht groß und braucht Platz. Diese Pflanze hat große breite Blätter mit Stielen – manchmal bis zu 30 oder 40 Stück. Sie kommt ursprünglich aus Südamerika, wächst bei geringen bis mittelhellen Lichtbedingungen und kann den größten Teil ihrer Nährstoffbedürfnisse aus dem Substrat extrahieren.

Es tut der Pflanze gut, wenn sie regelmäßig ausgeschnitten wird. Schneiden Sie die Stiele der Blätter sauber ab, die beginnen abzusterben. So wird die Energie der Pflanze direkt in das Wachstum der gesunden Blätter geleitet. Außerdem ist es wichtig darauf zu achten, dass Sie die Krone der Pflanze beim Einpflanzen nicht in dem Substrat vergraben.

Raues Hornblatt Ceratophyllum demersum)

Das Raue Hornblatt ist eine wurzellose Pflanze, die als schwimmende Pflanze einen Unterschlupf für schüchterne Fischarten und ein Versteck für Baby-Fische bietet.

Das Raue Hornblatt wächst und breitet sich durch die Bildung von Geiztrieben aus, die bis zu 30 cm oder länger werden können. Wenn diese Pflanze an der Wasseroberfläche schwimmt, dient sie auch dem Zweck gedämpfte Beleuchtungsbedingungen zu schaffen, die viele Fische bevorzugen und die zur Algenkontrolle beitragen.

Riesen-Vallisnerie (Vallisneria gigantean)

Die Riesen-Vallisnerie ist ideal für große, hohe Aquarien. Sie hat lange bandartige rötlichbraune bis dunkelgrüne Blätter. Vallisnerien können ihre Kohlebedürfnisse aus der im Wasser vorkommenden Kohle decken (nicht viele Pflanzen können dies so effektiv), was ebenfalls bedeutet, dass sie von den Kohlevorkommen im Wasser profitieren können (sie fühlen sich in mittelmäßig hartem Wasser mit einem alkalischen pH-Wert wohl). Feiner Kies oder grober Sand ist gut für das starke Wurzelsystem. Unter idealen Bedingungen breitet sie sich schnell mit ihren Stolonen aus. Die Lichtverhältnisse können von mäßig bis mittelhell sein. Eine starke Beleuchtung ist hingegen nicht notwendig.

Diese Pflanze kann länger als 60 cm werden und ist die ideale Wahl für den Hintergrund in großen, hohen Aquarien. Achten Sie darauf, dass Sie den weißen unteren Teil der Krone nicht vergraben, sondern nur die Wurzeln in das Substrat setzen. Diese Vallisnerienart ist widerstandsfähig und eine ausgezeichnete Wahl für Aquarien mit hartem und alkalischem Wasser.

Javamoos (Vesicularia dubyana)

Diese äußerst anpassungsfähige Pflanze ähnelt einem Moosteppich, der sich auf allen möglichen festen Flächen in Ihrem Aquarium verankert. Normalerweise wählt man ein Stück Treibholz oder einen speziellen dekorativen Stein, um das Moos hier für den Anfang zu befestigen. Kabelbinder aus Kunststoff, Kunststoffclips, Angelschnur oder andere inerte Gegenstände können benutzt werden, um Moosbündel damit zu befestigen. Danach brauchen Sie in der Regel nur noch etwas Geduld.

Diese Pflanze bevorzugt geringe bis mittelhelle Lichtverhältnisse. Wenn Javamoos sich ausbreitet, müssen Sie es zurückschneiden, um das Aussehen und den Effekt beizubehalten, den Sie erzielen wollen. Diese einzigartige Pflanze dient ebenfalls als Filter und fängt Verunreinigungen und organische Schmutzpartikel auf, die dann einfach entfernt werden können. Javamoos ist eine tolle Pflanze für Betta-Becken.

Javafarn (Microsorum pteropus)

Diese zähe Pflanze stammt ursprünglich aus Südostasien. Javafarn wächst sowohl auf Felsenformationen als auch auf Treibholz. Verankern Sie den Javafarn einfach auf diesen Flächen (mit Kunststoffclips, Angelschnur oder Ähnlichem) und haben Sie ein wenig Geduld, da der Farn nicht so schnell wächst. Diese Pflanze gedeiht gut bei geringen oder mittelhellen Lichtverhältnissen und in natürlichem teefarbenem Wasser. Die Blätter sind unregelmäßig geformt und verleihen Holz- und Steinformationen damit ein schönes Aussehen.

Diese sieben lebenden Wasserpflanzen sind eine ausgezeichnete Wahl für Anfänger oder für Aquaristen, die nach pflegearmen, zählebigen und widerstandsfähigen Pflanzenarten suchen. Und denken Sie immer daran: Ihrem Aquarium geht es mit lebenden Aquarienpflanzen immer besser als ohne sie.